Neugier beflügelt die Kreativität

Neugier beflügelt die Kreativität

Denn wenn man wirklich offen gegenüber Neuem ist und seine Welt mit offenem Blick betrachtet, dann fördert man damit auch seine Kreativität – und findet originellere Lösungen. Kein Wunder, dass Kreativität eine der „21st Century Competencies“ ist!

Nun gibt es zweierlei Arten von Neugierde:

Die „spezifische Neugier“ ist auf eine Aufgabenstellung, ein Thema, ein bestimmtes Problem und seine Lösung fokussiert. Die „diversive“ Neugierde ist weniger zielorientiert – es geht ganz allgemein darum,  Neues zu lernen.

Interessant finde ich, dass es nun gerade die diversive Neugierde ist – die uns dazu bringt, alle möglichen Informationen aufzusaugen, auch solche, die gar nicht unmittelbar mit der Aufgabe oder dem Problem zu tun haben – mit der man besonders unkonventionelle, qualitätsvolle Lösungen finden kann. Ist das nicht spannend?

Es lohnt sich also, den Blick zu öffnen, den Radius zu weiten. Gerade, wenn man (manchmal schon fast verzweifelt, oft unter Druck) die Lösung für ein bestimmtes Problem, eine gute Idee für eine bestimmte Aufgabenstellung sucht, sich ganz bewusst ein Stück weit von diesem konkreten Problem, der genauen Aufgabenstellung zu entfernen. In die erste Phase der Kreativität einzutauchen: die Vorbereitungsphase, in der Informationen gesammelt werden.
Und dabei auch an die Tellerränder vorzustoßen oder sogar über sie hinaus. Informationen zu sammeln, die scheinbar gar nichts mehr mit dem Thema zu tun haben. Inspiration zu suchen an Orten, die eben nicht naheliegend sind.

Und wie sieht es in der Realität unserer Arbeitswelt aus? Ist es nicht so, dass auch in Unternehmen, die innovative Produkte erschaffen, „Kreativtechniken“ ganz gezielt in Bezug auf ein bestimmtes Projekt oder Produkt eingesetzt werden? Ein „Brainstorming“ Meeting in den übervollen Kalender reingeschoben wird, in dem „ganz gezielt“ innovative Lösungen für ein Briefing erzeugt werden sollen? Vielleicht sollte diese Idee mal auf den Prüfstand gestellt werden…

Übrigens: Eine der Möglichkeiten, eine gute Grundlage für die fruchtbare diversive Neugierde zu schaffen, ist die bewusste Zusammenstellung von Teams: Wenn ganz unterschiedliche Menschen miteinander kollaborieren, mit Interesse und Neugierde an den vielfältigen Erfahrungen, Hintergründen, Einstellungen, Herangehensweisen und Ideen.
„Divers“ und „diversive“ haben ja schon denselben Wortstamm…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.