Feedback von sich selbst

Kennen Sie das Johari-Fenster? Ein Modell, das insbesondere den „blinden Fleck“ in unserem Selbstbild adressiert. Einer der Kerngedanken ist, dass man durch das Feedback Anderer bisher Unbekanntes über sich erfahren und so seinen Handlungsspielraum erweitern könne. Beim Coaching mit bildnerischen Methoden findet eine andere Art des Feedbacks statt:

Hier kommt die Rückmeldung nicht von Anderen, sondern … von sich selbst!

Denn diese Bilder hat man ja schließlich eigenhändig gemalt, gekritzelt, gezeichnet. Irgendwas in einem selbst hat einen dazu gebracht, das und nichts anderes darzustellen, und zwar so und nicht anders. Und dann steht man davor und das Ich tritt in den direkten Dialog mit sich selbst ein: Wie ein Spiegel enthalten die Bilder Aussagen, die dem kognitiven, rationalen Anteil von uns buchstäblich neu sind. Wann hat man das schon: mit sich selbst zu sprechen und dabei tatsächlich Neues zu erfahren?

Meine Klienten beschreiben diesen Moment mit Worten wie „Offenbarung“, „spannend“, „aufrüttelnd und intensiv“ oder einfach: „voll krass“.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.